DMS Masters 2016

Verfasst von J.S. am .

Bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Masters erreichten wir dieses Jahr wieder das Bundesfinale und insgesamt den 18. Platz von über 100 angetretenden Mannschaften. Dies erreichten wir trotz der Tatsache, dass wir weder im Vorkampf, noch im Bundesfinale in München mit der besten Mannschaft antreten konnten, da wir durch Erkrankung, persönliche, berufliche und familiäre Verhinderungen auf acht Leistungsträger verzichten mussten.

Dennoch errichten wir viele gute Zeiten und konnten uns im Vorkampf behaupten. Durch Christiane Holz, Andrea Martin, Olga Kroo, Katharina Pahl, Philip Loche, Florian Elmshäuser, Joachim Schulze, Sebastian Kreft, Jos Packenius, Reinhard Pauls, Ralf Sigmund und Günter Gottfried konnten wir uns direkt mit 17195 Punkten für das Bundesfinale in München qualifizieren.

Aber wie das leider so ist, fehlten beim Bundesfinale weitere fünf Aktive aus der Vorkampf Mannschaft. Wir konnten trotz der kurzen Zeit zwischen de , Vor- und Enkampf (2 Wochen) noch eine neue Mannschaft zusammenstellen. Leider konnte dann kurz vor der Abfahrt unsere, für die Mannschaft notwendige vierte Frau die Reise nach München nicht antreten. Durch dieses Handicap hatten wir natürlich keine Chance, da somit drei Wettkämpfe nicht gewertert werden durften. Wir kämpften dann trotzdem mit sportlichem Einsatz und konnten uns in einigen Disziplinen gegenüber dem Berliner Vorkampf noch verbessern. Da war einmal Florian Elmshäuser (AK 20) der über 200 m R in 2:14,15 mit 812 Pkt. und 400 m F in 4:22,53 mit 817 Pkt. jeweils die 800 Punkte Marke übertraf. Besonders hervorheben möchte ich jedoch den Einsatz von Anne Kolbe (ehem. Arnold, AK30), die vor 10 Monaten Mutter geworden, mit eingesprungen ist und in 35,01 über 50 m R überraschte. Die meisten Punkte sammelte Philip Loche (AK25) mit insgesamt 2488 Punkten dicht gefolgt von Lenka Noitz (AK 60), die 2430 Punkte mit folgenden Wettkämpfen erreichte. Sie schwamm die 200m Freistil in 2:54,29 (757 Pkt.), die 400 m Freistil in 6:08,43 (865 Pkt) und die 100 m Rücken in 1:30,04 (808 Pkt.) Weitere Strecken, die wir neu besetzen mussten, erfüllten Bernd Rehbein (AK75) über 800 m Freistil in 14:45,77 (564 Pkt.), Heinz Winterstein (AK 65) über 50 m Brust in 41,67 (586 Pkt.) und 100 m Brust in 1:32,76 (627 Pkt.), Jos Packenius über 50 m Schmetterling in 35,09 (660 Pkt) und Ralf Sigmund über 200 Freistil in 2:37,88 (659 Pkt.).

Bei der anschließenden Siegesfeier wurden alle Mannschaften der Reihe nach aufgerufen und stellten sich um das Becken auf.Die drei ersten Mannschaften wurden dann von Heinz Winterstein mit Trommelwirbeln zur Siegerehrung geführt, da die Fanfare über den Lautsprecher ausgefallen war. Auf unserer Rückfahrt im Bus mit der SG Neukölln, dem BSC Robben und dem SC Poseidon waren wir wieder bester Stimmung, hatten wir ja schließlich alle vor uns her- und zu Höchstleistungen angetrieben.

Drucken